Das urbane Fahrradmagazin

Velo-City 2017 in Arnheim-Nijmegen: Die größte Fahrradkonferenz in der Heimat des Radfahrens

Unter dem Motto 'The Freedom of Cycling' kommen vom 13.-16. Juni Fahrradexperten und politische Entscheidungsträger aus der ganzen Welt in den Niederlande zusammen.

Charlotte Keuer
Charlotte studiert Medienwissenschaften an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und wohnt seit zwei Jahren in Berlin. Woher ihre Leidenschaft für das Fahrradfahren kam, kann sie nicht genau erklären aber ein Praktikum bei Bike Citizens war für sie der nächste logische Schritt. In ihrer Freizeit futtert sie sich durch alle asiatischen Restaurants Berlins, geht bouldern oder ins Kino.
Fahradfahren in der Niederlande. Foto: Studio Braaf

In der zweitgrößten städtischen Region Arnheim-Nijmegen werden 1500 Teilnehmer aus mehr als 80 Ländern erwartet, um von der führenden Radnation zu lernen und sich untereinander auszutauschen. Neben Stadtentwicklungsplanung und Fahrradinfrastruktur liegt der diesjährige Fokus auf sozialer Gerechtigkeit, gesellschaftlicher Teilhabe und der Wirtschaftlichkeit des Fahrradfahrens.

Lernen, experimentieren und in die Praxis umsetzen

Wenn es um die Planung von Fahrradinfrastruktur geht, gibt es viele Faktoren zu beachten: plant man für eine Stadt, eine Region, ein ganzes Land? Wie partizipativ kann oder soll der Prozess sein? Wie kombiniert man das Fahrrad mit anderen Verkehrsmitteln? Über fahrradfreundliche Verkehrsplanung kann man von den Niederlanden viel lernen. Hier gibt es mehr Fahrräder als Einwohner und mehr als ein Viertel aller Wege wird mit dem Rad zurückgelegt. Wie auch andere Regionen dies erreichen können und welche Herausforderungen dabei gemeistert werden müssen, ist ein Schwerpunkt auf der diesjährigen Velo-City.

Fahrradparkhäuser direkt im Bahnhof – solche erfolgreichen Konzepte werden auf der Velo-City vorgestellt. Photo: Studio Braaf.

Der menschliche Faktor

So global das Thema Fahrradfahren auch ist, am Ende geht es doch immer darum, wie das Fahrrad zu den Bedürfnissen jeder einzelnen Person passt. Seien es Pendler, Studierende, Schüler oder Senioren – alle möchten entspannt und sicher an ihr Ziel kommen. Unter dem Fokus ‘People’ möchte die Velo-City deswegen vor allem zeigen, wie das Fahrrad als Mittel für eine gerechte und inklusive Gesellschaft dienen kann, zum Beispiel in dem es auch Menschen aus benachteiligten Gegenden kostengünstige Mobilität ermöglicht. Dabei werden Projekte wie Fahrradkurse für Erwachsene vorgestellte, ein Blick auf ‘Cycling and Gender – Geschichten der Emanzipation’ geworfen and darüber diskutiert, welche Hürden überwunden werden müssen um der Mehrheit und nicht nur einigen Wenigen den Zugang zum ‘Freedom of Cycling’ zu ermöglichen.

Bikenomics, Urban Planning und Governance

Weitere Schwerpunkte sind die wirtschaftlichen Vorteile durch das Fahrradfahren, die Herausforderungen der Raumplanung angesichts der stetigen Urbanisierung und Kooperationen zwischen Unternehmen und Regierungen. Das vollständige Programm gibt es hier.

Neben zahlreichen Tagungen, Diskussionsrunden und Vorträgen finden auch Outdoor Sessions statt, um sich bewährte Verfahren direkt in der Praxis anzuschauen.

Die Lobby trifft auf die Entscheidungsträger

Auf der Velo-City kommen alle zusammen, die in der Planung, Förderung und Umsetzung von Fahrradinfrastruktur involviert sind. Ingenieure, Planer, Architekten, Forscher, Umweltschützer, Unternehmen, Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft kommen mit politischen Entscheidungsträgern aller Ebenen zusammen, mit Kommunalpolitikern und Pädagogen. Ziel ist es Erfahrungen auzutauschen, trans-nationale Partnerschaften zu schließen und weltweit davon zu profitieren.

Weshalb die Region Arnheim-Nijmegen?

Welchen Stellenwert das Radfahren in den Niederlanden hat, zeigt sich allein daran, das König Willem Alexander höchstpersönlich die Konferenz eröffnen wird. Nirgendwo wird so viel Fahrradgefahren, ist es so selbstverständlich und angenehm, Strecken mit dem Fahrrad zurückzulegen. Deswegen können die Besucher der diesjährigen Velo-City besonders viel vom Gastgeberland lernen. Auch der dynamische und wachsende Bezirk, mit den beiden Großstädten und Wirtschaftszentren Arnheim und Nijmegen, dient als Vorbild für andere städtische Ballungsgebiete auf der ganzen Welt.

Radfahren zu Velo-City 2017

Foto: Studio Braaf.

Auch wir von Bike Citizens sind wieder aktiv bei der Velo-City dabei. An unserem Stand in der Halle ‘Shouwburg’ können sich Besucher über unsere App informieren oder sich einen Finn im Velo-City-Design abholen. Außerdem spricht Bike Citizens Gründer Daniel Kofler bei den Sessions More Data More Cycling? und The Austrian way up: “Cycle Competence Austria” gets a climber nation moving. Besucher der Konferenz können zusätzlich die offiziellen Velo-City Fahrradtouren und Exkursionen über die Bike Citizens App abrufen und und so die Region erkunden.

Charlotte Keuer
Charlotte studiert Medienwissenschaften an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und wohnt seit zwei Jahren in Berlin. Woher ihre Leidenschaft für das Fahrradfahren kam, kann sie nicht genau erklären aber ein Praktikum bei Bike Citizens war für sie der nächste logische Schritt. In ihrer Freizeit futtert sie sich durch alle asiatischen Restaurants Berlins, geht bouldern oder ins Kino.

Kommentar schreiben

Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern