Das urbane Fahrradmagazin

Radfahren – So macht es auch in der dunklen Jahreszeit Spaß

Unerwartet kommt sie ja nicht, die dunkle Jahreszeit. Trotzdem kann sie einen kalt erwischen. Die Batterien sind alle, der Dynamo funktioniert nicht mehr, das Schloss ist über Nacht eingefroren und der Radweg ist voller Eis und Schnee. Zum Glück lassen sich aber die meisten Frostbeulen mit ein wenig Vorbereitung vermeiden.

Foto_Jennifer_square
Lebt im urbanen Rhein-Main-Gebiet und genießt es, mit ihrem Hollandrad zu Arbeit zu fahren. Monotonie ist nichts für sie und vermeintliche Umwege sind oft die spannenderen und schöneren Wege, die auch zum Ziel führen. In ihrer Freizeit ist sie meist mit dem Rennrad unterwegs; reist ans Meer und in die Berge - ein Rad ist immer dabei, denn ohne geht es bei ihr nicht!
Foto: Andreas Stückl

Die Beleuchtung macht’s

Sehen und gesehen werden ist hier das Motto. Vor allem wenn es neblig ist und früher dunkel wird, ist eine gute Beleuchtung wichtig. Das A und O und Vorschrift sind:

  • Vorder- und Rücklicht
  • Weißer Reflektor vorn/ roter Reflektor hinten
  • Reflektoren an den Pedalen und Speichen

Die Speichenreflektoren (Katzenaugen) können ersetzt werden, wenn an Speichen, Felgen oder Reifen reflektierendes Material angebracht ist. Man kann aber auch alles gemeinsam nutzen. Das Vorder- und Rücklicht kann sowohl ein Dynamo als auch eine Batterieleuchte oder ein wiederaufladbares Fahrradlicht sein. Im Vergleich zu Seitenläufer- und Felgendynamos funktioniert der Nabendynamo auch bei Nässe zuverlässig. Nicht alle Fahrradlichter oder Reflektoren sind StVO-konform – dies ist jedoch meistens direkt auf der Verpackung angeführt.

Mütze, Handschuhe und Konsorten

Wintermode ist oft braun, grau oder schwarz. Doch um richtig gesehen zu werden, ist gerade in der dunklen Jahreszeit auf dem Fahrrad helle, reflektierende Kleidung besser. Eine gute Ergänzung sind Reflexstreifen und Reflexmanschetten. Diese Klemmbänder können sowohl um den Oberarm oder an der Hose getragen werden (und schützen diese dann auch noch vorm Kettenöl).

Ab einer gewissen Temperatur gehören Mütze, Schal und Handschuhe zur Grundausstattung. Da einem beim Radfahren warm wird, ist atmungsaktive, winddichte und wasserabweisende Kleidung ideal. Aber nicht jeder mag diesen meist sportlichen Look tragen – dann hilft das Zwiebelprinzip aus unterschiedlichen Kleidungsschichten.

Sinkt das Thermometer weiter, eignen sich Balaclava (Gesichtsmasken) oder Gesichtswärmer, um Haut und Atemwege zu schützen. Zum Glück gibt es inzwischen auch Modelle mit denen man nicht mehr wie ein Einbrecher aussieht. Neoprenüberschuhe, eine atmungsaktive Regenhose sowie eine Brille sind bei Regen und Schnee auch nicht verkehrt.

Das Rad winterfest machen

So wie wir uns für die kalte Jahreszeit wappnen, sollte auch unser Rad auf den Winter vorbereitet werden:

  • Die Bremsen kontrollieren und wenn nötig nachstellen. Bremsbelag ersetzten, sobald das Profil abgenutzt ist
  • Raus mit der Luft! Sobald der Reifendruck ein wenig reduziert wird, verbessert sich die Bodenhaftung und man fährt sicherer
  • Bei kurzen Strecken und Unsicherheit: Den Sattel runterstellen! Mit den Füßen ist man so schneller auf dem Boden
  • Winterreifen und Spikes sind keine Pflicht; jedoch lohnen sie sich in Gegenden mit Eis- und Schneegarantie

Auch die Pflege spielt eine Rolle, vor allem wenn das Rad nicht an einem trockenen Abstellplatz untergestellt werden kann:

  • Kette, Schaltung und Bremszüge regelmäßig gut einfetten. So sind sie vor Nässe, Schmutz und Streusalz geschützt
  • Häufiger putzen! Salz und Schmutz entfernen
  • Fahrradschloss – Teflonspray benutzen und es friert nicht ein

Fahrverhalten – was gibt es zu beachten?

Auf frischem Schnee Fahrrad zu fahren ist meist kein Problem. Nasses Herbstlaub, Eis, matschiger Schnee oder eine feste Schneedecke können die Zeit auf dem Rad jedoch verlängern und verlangen mehr als sonst vorausschauendes Fahren. Wer nun einige Minuten früher als gewöhnlich losfährt und sich Zeit nimmt, kommt entspannter ans Ziel. Das ein oder andere gibt es aber immer noch zu beachten:

  • Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern vergrößern
  • Tempo reduzieren
  • Umsichtig fahren! Frühzeitig und vorsichtig bremsen – gerade vor Kurven
  • Abrupte Lenkbewegungen vermeiden

Die Fahrbahn darf benutzt werden, wenn die Radwege nicht geräumt oder gestreut sind. Dann entfällt auch bei ausgeschilderten Radwegen die Benutzungspflicht.

Radfahren ist gesund – auch im Winter

Bewegung hält fit! Auch bei niedrigen Temperaturen ist Radfahren gut für die Gesundheit. Der Kreislauf kommt in Schwung und das Immunsystem wird gestärkt. Wer nicht gerade auf einer viel befahrenen Straße unterwegs ist, kann die frische Luft genießen, dabei Stress abbauen und sich an der Jahreszeit erfreuen.

Kurzum: Radfahren ist das ganze Jahr hindurch möglich. Zwar gibt es das ein oder andere was im Herbst und Winter zu beachten ist, wer sich aber darauf einstellt, wird auch bei Minusgraden Spaß am Radfahren haben.

Und wenn die Witterungsverhältnisse es doch nicht mehr zulassen sollten? Dann kann man immer noch absteigen und schieben, mit den Öffentlichen weiterfahren oder einen kleinen Stopp an einem netten Ort einlegen, um nach einer Pause wieder aufs Rad zu steigen und sich vom Fahrgefühl beglücken zu lassen.

Foto_Jennifer_square
Lebt im urbanen Rhein-Main-Gebiet und genießt es, mit ihrem Hollandrad zu Arbeit zu fahren. Monotonie ist nichts für sie und vermeintliche Umwege sind oft die spannenderen und schöneren Wege, die auch zum Ziel führen. In ihrer Freizeit ist sie meist mit dem Rennrad unterwegs; reist ans Meer und in die Berge - ein Rad ist immer dabei, denn ohne geht es bei ihr nicht!

Kommentar schreiben

Kommentare
  • Sven

    Ich habe es nun auch hinter mir. Das Fahren im dunklen Morgen. Die letzte Woche hatte ich Frühdienst (ab 7.00 Uhr), also musste ich um 5.00 Uhr raus. Mein Weg beginnt am idealsten durch einen Waldweg, der am Anfang noch ein starkes Gefälle hat und der natürlich nicht beleuchtet ist. Anfangs bin ich noch vorsichtig herunter gelaufen, aber danach hatte ich doch besser geklappt (Tage später). Die nächsten Wochen habe ich Spätdienst bis 20.00 Uhr. Also da mache ich dann die Erfahrung auf dem Rückweg von der Arbeit. Ich habe mir im Gegensatz zur Allgemeinheit eine helle orange Regenjacke mit Reflektoren gekauft. Neongelb gefällt mir nicht so sehr.

    Antworten
Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern