Das urbane Fahrradmagazin

Wie moderne Familien ihre täglichen logistischen Herausforderungen lösen

Schnell und praktisch mit Kindern und Einkäufen durch die Stadt – das gelingt am besten mit dem Lastenrad. Das Transportwunder ist vielmehr als nur eine perfekte Alternative zum Auto, es macht Städte fit für eine lebenswerte Zukunft. Doch der Markt ist mittlerweile riesig. Eine Entscheidungshilfe.

David Zotter_square
Schreiben über, schrauben am, reisen mit und leben vom Fahrrad. Das tue ich vorzugsweise in meiner Geburtsstadt Graz. Und wenn es sich ausnahmsweise einmal nicht ums Fahrrad dreht, findet man mich auf der Uni oder unterwegs mit meinem kleinen Sohn, nun ja, am Lastenrad.
Foto: Federation European Cyclists on Flickr

Moderne Familien: Herausforderung Mobilität im Alltag

Junge Familien müssen im Alltag stets mobil sein. Das stellt sie vor große Herausforderungen. Die Zeit ist knapp und Mama und Papa wollen schnell und praktisch mit Kind und Kegel von A nach B kommen. Pünktlich die Kinder in den Kindergarten bzw. in die Schule bringen, von dort schnell in die Arbeit, danach zügig einkaufen, die Kinder wieder abholen, am Nachmittag dann noch zum Turnen oder Musikunterricht führen…

Das Lastenrad als Transportwunder zu bezeichnen liegt auf der Hand. Es teilt alle Vorzüge des Fahrrades und kann zusätzlich eine Menge Dinge transportieren. Vor allem beim Transport von Kindern hat sich in den letzten Jahren viel getan. Fast alle Hersteller bieten unterschiedliche Gurt- und Sitzsysteme an, um eine sichere und komfortable Fahrt vom Baby bis zum Schulkind zu ermöglichen. Auch gibt es bei den meisten Lastenrädern die Option auf ein faltbares Dach, das die Kleinen vor jeder Witterung schützen kann.

Neben den vielen positiven Gründen ein Lastenrad zu fahren, kommt noch hinzu, dass es Kindern unheimlich viel Spaß macht. Und ich spreche aus Erfahrung. Damit ein Lastenrad den Eltern nicht nur den Alltag erleichtert sondern auch viel Freude bereitet, sollte man sich mit den Vorzügen der jeweiligen Modelle vertraut machen.

Ein- oder mehrspuriges Lastenrad?

Einteilen lassen sich Lastenräder, die für den Transport für Kinder geeignet sind, in ein- und mehrspurige Fahrräder. Einspurige Lastenräder sind vom Prinzip her wie herkömmliche Fahrräder gebaut, nur dass sich bei den meisten Modellen zwischen Lenker und Vorderrad eine Ladefläche befindet. Bei mehrspurigen Transporträdern handelt es sich um Dreiräder, wobei meist eine Kiste vor dem Lenker montiert ist.

Einspurige Lastenräder…

…fahren sich agil und das Fahrverhalten lässt sich als sportlich beschreiben, setzen allerdings ein wenig Übung voraus.

…sind zwar länger als normale Fahrräder, dafür nicht wirklich breiter und besitzen daher meist nur Platz für ein Kind.

…bringen weniger Gewicht auf die Waage als mehrspurige, können im Gegenzug dafür aber weniger Nutzlast transportieren.

…lassen sich aufgrund ihrer geringen Breite gut zwischen Hindernissen hindurch manövrieren.

Mehrspurige Lastenräder…

…sind prinzipiell durch ihre Mehrspurigkeit fahrstabiler, haben aber ein gewöhnungsbedürftiges Kurvenverhalten.

…besitzen durch ihre Breite mehr Ladefläche, brauchen aber dadurch auch einen geeigneten Abstellplatz und breite Wege, für eine ungehinderte, sichere Fahrt.

…stehen sehr stabil und ermöglichen daher ein sicheres Ein- und Aussteigen bzw. Be- und Entladen.

…lassen sich sicherer über Eis und Schnee lenken als einspurige und besitzen eine höhere Nutzlast.

Fazit

Beide Typen sind vielseitig nutzbar und für Kinder äußerst bequem, sicher und witterungsunabhängig. Die Unterschiede liegen im Fahrverhalten, Platzangebot und Breite. Beide Modelle gibt es auch mit elektrischer Unterstützung. Eine Probefahrt sagt mehr als tausend Worte. Also ausprobieren und sich von den Transportwundern der Zukunft begeistern lassen.

Foto: Federation European Cyclists on Flickr (CC BY 2.0 )

David Zotter_square
Schreiben über, schrauben am, reisen mit und leben vom Fahrrad. Das tue ich vorzugsweise in meiner Geburtsstadt Graz. Und wenn es sich ausnahmsweise einmal nicht ums Fahrrad dreht, findet man mich auf der Uni oder unterwegs mit meinem kleinen Sohn, nun ja, am Lastenrad.

Kommentar schreiben

Kommentare
  • Alex

    Die Frage ob Lastenrad oder nicht stand bei uns auch im Raum. 3 Kinder und ein Hund an 15% Steigung. Abstellmöglichkeiten begrenzt vorhanden. Am Hang ist das Handling schwierig. So sehr die Lastenräder als eModell grad hip und stylisch sind, so haben wir uns aufgrund der hohen kosten für 2 eMTBs mit Doppelkinderanhänger und Kindersitz entschieden. Preis? Derselbe wie das ausgewählte e-Lastenrad. Nur wir können nun zusammen Ausflüge machen.

    Antworten
Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern