Das urbane Fahrradmagazin

Freie Lastenräder for Future: Von der Mobilität der Zukunft – zur Versorgungslösung der Stunde

Corona: Die ersten Versorgungsdienste rollen durch Deutschland - auf freien Lastenrädern! In Hildesheim sind es die jungen Aktivisten und Aktivistinnen von Fridays for Future die für Gemeinsinn in die Pedale treten. Die Initiative war als eine der ersten am Start und fand sofort Nachahmungstäter!

karen Greiderer_squarel
Seit 2017 leitet Karen das Urban Independence Magazin. Die leidenschaftliche Pedalistin hat bereits einige (Welt-)Reisekilometer im Radsattel gesammelt. Heute verbindet sie entweder Faltrad plus Kinderanhänger oder Kompakt-Cargobike mit der Bahn in Berlin und Brandenburg - meist mit ihrer Tochter auf Tour. Ihr Zugang zum Fahrrad(fahren) ist vielschichtig-detailverliebt aber stets pragmatisch und reicht in ihre frühen Jugendtage in Österreich zurück.
Foto © Pauline Höltermann

In der Wohnung unter uns bellt der Hund. Die Nachbarn dürfen nicht raus. Sie sind zurück in Norddeutschland – aus dem Schiurlaub in Tirol. Jetzt warten sie auf das Ergebnis des Krankenhauses: Corona? Ich lege ihre Post vor die Wohnungstür und biete Einkaufshilfe. Einen Spaziergang mit dem Hund trauen wir uns nicht zu. Sie freuen sich, haben aber familiäre Unterstützung. Zurück in meiner Wohnung frage ich mich:

Was ist mit Leuten, denen diese Unterstützung fehlt?

Mobilität ist Systemerhaltung
Die durch den Corona-Virus ausgelöste Pandemie bringt das Leben – so wie wir es gewohnt sind – bis auf weiteres zum Erliegen. Auf der einen Seite steht die Isolation. Auf der andren Seite wächst die Vernetzung. Mobilität behält ihre Rolle: Sie steht als Systemerhalterin zwischen Warenlogistik und Personentransport.

Während das Arbeitsleben die Möglichkeiten der Digitalisierung in ihrem vollen Potenzial zu begreifen scheint, erschließen sich das gesellschaftliche und kulturelle Leben noch zögerlich den Online-Raum. Die allgemeine Grundversorgung befindet sich mehr oder weniger in einem „Freeze“-Zustand. Digitalisierung und Vernetzung bringen uns zwar Vergnügen, Nachrichten und die Hausärztin im Live-Stream nach Hause. Selbst der geplante Nationale Fridays-For-Future Climate Strike findet online statt.

Nur wie kommen Klopapier, Brot und Nudeln zu uns heim, wenn wir nicht raus dürfen, wollen oder können und eben nicht surfen?

Neue Mobilität ist Solidarität
Es ist Sonntag. Zwei Tage sind vergangen seit die Bundesregierung die Empfehlung ausgesprochen hat, zu Hause zu bleiben. Mein Telefon läutet. Mein Freund Ingo erzählt mir vom Hilde-Lastenradverleih. Hilde bietet einen Versorgungsdienst mit Fridays-For-Future an! Er hat über soziale Medien davon erfahren und will Nachahmungstäter werden: Wir  betreuen nämlich auch freie Lastenräder.

Kurz darauf telefoniere ich mit  Tinka, der Initiatorin des Hilde-Lastenrad-Verleihs. Sie verknüpft mich wiederum mit Pia von Fridays-For-Future und Hamun dem Inhaber des Restaurant Amadeus. Alles der Reihe nach:

Hilde lastenrad

 Freie Lastenräder: Was ist denn das?
Tinka bringt in ein paar wenigen Worten das Konzept freie Lastenräder auf den Punkt: Seit etwa zehn Jahren gibt es freie Lastenräder. Das erste freie Lastenrad hieß Kasimir und fährt auch heute durch Köln! Im gesamten deutschsprachigen Raum gibt es aktuell 94 Initiativen in 35 Städten. Über das Forum Freie Lastenräder sind diese miteinander digital verbunden. Offline bestehen aber auch Beziehungen.

Das Grundprinzip ist bei allen der nicht kommerzielle Verleih: Das Lastenrad kann kostenfrei von Allen ausgeliehen werden. Die Nutzung ist frei. Das Rad ist Gemeingut.

Auszeichnungen und Preise, wie Deutscher Fahrradpreis (2019), Deutscher Mobilitätspreis (2018) und Deutscher Lokaler Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN (2017) konnte das Forum Freie Lastenräder bereits für sich verbuchen.

Die Bewegung „Freie Lastenräder“ fördert nachbarschaftliches Miteinander und gemeinsame Verantwortung. Sie plädiert für ein Umdenken in der urbanen Mobilität, für Ressourcenschonung und Verkehrsberuhigung sowie für gemeinsame Nutzung statt individuellen Konsums.

Hier ist die Schnittstelle zu Fridays-For-Future Hildesheim:

Warum FFF jetzt alten Leuten hilft: Gesellschaftliches Engagement trotz „schulfrei“
Pia aus dem FFF-Organisationsteam Hildesheim erzählt dass aufgrund von Corona der nationale Klimastreik am 24. April 2020 nicht auf den Straßen sondern nur online stattfinden kann – und das hat wenig Resonanz. Die Schüler und Schülerinnen haben aufgrund der Schulschließung jetzt Zeit und stellen sich die Frage:

“Was können wir tun, damit der Klimaschutz jetzt nicht aus den Köpfen der Menschen verschwindet? Wie können wir Leute unterstützen und dabei unseren Prinzipien treu bleiben?”

Fridays For Future

Fridays Future

Grafik © Fridays-For-Future Hildesheim

Ein Zettel an einer Hildesheimer Haustür ist der zündende Funke: Zwei junge Leute bieten Nachbarschaftshilfe. „Wenn sich Leute in Mietshäusern zusammentun und sich gegenseitig helfen, dann kann das FFF auch – nur größer!“

Das Konzept des FFF-Lieferservice Hildesheim war schnell gemacht und umgesetzt: Per Anruf, eMail und Instagram kann man Lebensmittel bestellen und liefern lassen.

Da die jungen Klimaschützer und -schützerinnen keinen Führerschein haben und saubere, faire Mobilität zu den FFF-Kernforderungen zählt, ist der Lieferdienst mit freien Lastenrädern des Hilde-Lastenradverleihs die erste Wahl: „Wir können Wocheneinkäufe absolut klimafreundlich auf „unserer Diethilde“ transportieren und sogar die Bestellanfragen nach Getränkekisten annehmen! Auf einem Lastenrad ist halt viel mehr Platz als auf unseren normalen Rädern.“ freut sich Pia.

Die Hildesheimer waren enorm schnell: Der ShutDown in Deutschland begann am Freitag, 13. März. Noch am selben Tag wurde der Lieferservice  aufgebaut. Die erste Lieferung erfolgte am Dienstag, 17. März. Täglich gehen mehr Bestellungen ein.

Lebensfreude und Verantwortung – ein Match
Wenige Wochen zurück: In Hildesheim tagte vom 28. Februar bis zum 1. März 2020 das alljährliche Forum Freie Lastenräder mit 70 Aktiven und Aktivistinnen aus 35 Städten. Tinka ist Gastgeberin der Veranstaltung. Ort der Auftaktveranstaltung: Das Gasthaus Amadeus im Herzen der Hildesheimer Altstadt.

Hamun, der Inhaber ist infiziert – von Tinkas Begeisterung fürs Transportfahrrad!

 

Jetzt telefoniere ich mit Hamun. Er bietet seit Anfang der Woche ebenfalls einen Essens-Lieferservice – und zwar auf der „unmotorisierten Clothilde“. Das Leih-Lastenrad bekam er von Tinka.

„Der Zustelldienst per Cargobike macht absolut Sinn und großen Spaß. Hätte das Rad einen Motor würde sich der Radius sofort erweitern. Aktuell fahren wir Touren im Umkreis von 5 km.“

Hamun lacht: „Die erste Essenslieferung war ein Puzzle! Die Strecke führte über Kopfsteinpflaster. Wir haben unsere Packtechnik überarbeitet – damit klappt es super!“

Hamun hofft, dass die Stadt den Hilde-Lastenradverleih auch weiter finanziell unterstützt – insbesondere aufgrund der Corona-Krise.

„Ich gehöre nicht zur Gruppe Mensch die sich ein Lastenrad unters Kopfkissen legt. Ich liebe und fahre privat ein unvernünftiges Auto. Würde mich Tinka nur als SUV-Fahrer kennen, wir hätten ein anderes Bild voneinander. Vor der Lastenrad-Veranstaltung in meinem Gasthaus wussten wir nichts von unseren gemeinsamen Schnittmengen! Jetzt bin ich großer Fan und würde mir selbst ein Lastenrad kaufen – wenn ich nicht wegen Corona schließen muss…“

Schneeballeffekt zum Frühlingsbeginn
Zum Abschied des Gesprächs sagt Hamun etwas Berührendes. Er ist überwältigt von der Solidarität, die ihm gerade von allen Seiten erreicht. Egal wie es weitergeht. Es geht weiter – gemeinsam.

Mit Inspiration und hilfreichen Ratschlägen von Tinka läuft eine Woche später zum Frühlingsbeginn der Lieferdienst der Freien Lastenräder in Eberswalde an, zeitgleich sprießen in Berlin, Erfurt, Essen, Buchholz weitere Angebote. Und es werden ständig mehr! (Anm. d Redaktion – liebe Initiativen meldet euch. Wir verlinken gern alle am Ende des Textes)

Fazit: Lastenräder sind nicht mehr Mobilität der Zukunft. Freie Lastenräder sind die Mobilitätslösung und Versorgungsmöglichkeit der Stunde!

  • Bike Citizens stellen allen Initiativen Freie Lastenräder – die Lieferdienste in Corona-Zeiten anbieten – kostenfrei Finn Smartphone-Halterungen inkl. Städtekarte nach Wahl zur Verfügung. Schreibt uns eine eMail!

Lastenrad-Versorgungsdienste
(Städte von A-Z)

Berlin
Buchholz
Eberswalde
Erfurt 

Essen 

 

>> Initiativen – meldet euch! Wir listen euch gern mit. 

karen Greiderer_squarel
Seit 2017 leitet Karen das Urban Independence Magazin. Die leidenschaftliche Pedalistin hat bereits einige (Welt-)Reisekilometer im Radsattel gesammelt. Heute verbindet sie entweder Faltrad plus Kinderanhänger oder Kompakt-Cargobike mit der Bahn in Berlin und Brandenburg - meist mit ihrer Tochter auf Tour. Ihr Zugang zum Fahrrad(fahren) ist vielschichtig-detailverliebt aber stets pragmatisch und reicht in ihre frühen Jugendtage in Österreich zurück.

Kommentar schreiben

Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern