Das urbane Fahrradmagazin

Fahrradpolitik in Graz: Auf dem Weg zu „sanfter Mobilität“

DI Martin Kroißenbrunner, Leiter der Abteilung für Verkehrsplanung der Stadt Graz, über aktuelle Aktivitäten und Projekte rund um den Radverkehr in Graz.

This is an article written by a guest author from the Bike Citizens community (full profile below). If you also want to share your cycling stories, contact us.
Image © Bike Citizens

Grazer Pionierleistungen und aktuelle Projekte

Ein hoher Anteil an Radfahrenden in einer Stadt bringt nicht nur für diese selbst, sondern auch für die Allgemeinheit große Vorteile: Gesundheit, Nachhaltigkeit für Umwelt und Energie, Lebensqualität, Kostenersparnis und vieles mehr steht auf der Habenseite. Die Stadt Graz, mit ihren vielen Studierenden, den radfahrfreundlichen Klimaverhältnissen und dem hier geprägten verkehrspolitischen Ansatz der „Sanften Mobilität“ war schon immer ein guter Boden für die Entwicklung kreativer Lösungen und Aktionen rund ums Radfahren in Graz. So zählen das Radfahren gegen die Einbahn, flächendeckendes Tempo 30 im gesamten städtischen Nachrangstraßennetz (das sind rund 80 Prozent des Straßennetzes), die teilweise Freigabe von Fußgängerzonen für Radler, die erste österreichische Fahrradstation und automatische Zählstellen zu Pionierleistungen. Die Stadt Graz erweitert Jahr für Jahr ihr Radwegnetz und berücksichtigt bei städtebaulichen Entwicklungen laufend ein wachsendes Netz an Durchwegungen für den Radverkehr und Fußverkehr – ganz im Sinne der verkehrspolitischen Zielsetzung zur Stadt der kurzen Wege.

Alleine 2015 ist im Radschwerpunkt von Stadt Graz und Land Steiermark die Errichtung des lange ersehnten, 1,6 Kilometer langen Geh- und Radweges an der Wetzelsdorferstraße und der Baubeginn am Eggenberger Gürtel vorgesehen, wo ein fast 1 Kilometer langer Geh- und Radweg zwischen der Custozzagasse/Lazarettgasse bis zur Friedhofgasse vorgesehen ist. Weiters werden die bereits im Bau befindlichen Geh- und Radwegverbindungen im Zuge des Hochwasserschutzes am Andritzbach (als Verlängerung des 2014 fertiggestellten Radweges entlang des Gabriachbaches zum Murradweg) sowie am Leonhardbach/Sonnenstraße fertiggestellt.

Mobilitätsmanagement – übergreifende Planung auch für Radfahrer

Dass die Stadt Graz nicht nur auf die öffentliche Fahrradinfrastruktur baut, zeigen viele Aktivitäten der zuständigen Abteilung für Verkehrsplanung auch im Bereich Mobilitätsmanagement, Mobilitätsbildung und Information, wo Graz ebenfalls eine Vorreiterrolle in Österreich einnimmt. Der Radverkehr hat darin einen fixen Platz – Teil dieser Strategie war es, die Bike Citizens App für Graz über eine Kooperation kostenlos zur Verfügung zu stellen. Mit dem Abschluss von integrierten Mobilitätsverträgen mit Investoren etwa werden sichere und geschützte Fahrradabstellplätze in ausreichender Zahl sowie attraktive, öffentlich nutzbare Durchwegungen vereinbart. Die jedes Jahr durchgeführte Arbeit mit den Grazer Schulen beinhaltet viele von der Stadt finanzierte Projektangebote auch zum Thema Radfahren (schulisches Mobilitätsmanagement), darüber hinaus wird schon seit vielen Jahren in den 4. Klassen aller Grazer Volksschulen ein Radfahrtraining als Vorbereitung für die Radfahrprüfung organisiert und finanziert. Für Betriebe wurde bereits mehrmals ein Umsetzungswettbewerb für betriebliches Mobilitätsmanagement abgewickelt – auch hier ist das Thema Alltagsradeln ein Zentraler Schwerpunkt. Unter www.graz.at/verkehrsplanung finden sich nützliche Informationen unter anderem zur Mobilitätsstrategie, dem Mobilitätsmanagement und dem Radverkehr.

Cyclist in Graz_Radverkehr

Foto © Bike Citizens

Graz erfahren beim CityRadeln

Seit 2010 veranstaltet die Abteilung für Verkehrsplanung der Stadt Graz – zusätzlich zu der jährlichen „Tour de Graz“ am „Autofreien Tag“ – das beliebte CityRadeln mit je 5 Terminen pro Jahr, an denen für kurze Zeit auf für den Autoverkehr gesperrten Straßen durch Graz geradelt werden kann. Insgesamt rund 9.000 Radfahrbegeisterte haben diese gemütlichen Touren über jeweils knapp unter 20 Kilometer Länge, bei denen man Graz aus einer sonst kaum erlebbaren Perspektive im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“ kann, absolviert – und damit den klaren Auftrag zum Weitermachen gegeben. So wird es diese beliebten Touren auch 2015 wieder geben – wir laden herzlich dazu ein! Details dazu unter www.graz.at/cityradeln.

 

 

This is an article written by a guest author from the Bike Citizens community (full profile below). If you also want to share your cycling stories, contact us.

Kommentar schreiben

Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern