Das urbane Fahrradmagazin

Europäische Fahrradboten-Meisterschaft 2015 in Mailand

Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft - die ECMC (European Cycle Messenger Championship) und der Weg dorthin bedeuten geteilte Fahrradbegeisterung und Wege mit Gleichgesinnten zurückzulegen. Das Pre-Event der diesjährigen ECMC fand in Basel statt. Ein Wochenende voller Radfreude samt gemeinsamem Groupride von Basel nach Zürich über den Gotthard und den Ghisallo nach Mailand. Es war eine schöne Strecke mit eindrucksvollen Landschaften und ein gutes Einrollen auf das, was kommen sollte: Die 20. Auflage der europäischen Botenmeisterschaften in Mailand.

This is an article written by a guest author from the Bike Citizens community (full profile below). If you also want to share your cycling stories, contact us.
Foto © Stefano Bruni

An die 400 Fahrradboten kamen aus allen Ecken Europas, um die Schnellsten aus der Szene zu küren, doch es ging nicht nur darum, die Schnellsten ausfindig zu machen, sondern sich zu vernetzen und die gemeinsame Leidenschaft des Botenfahrens zu zelebrieren. Daher waren die Tage in Mailand gefüllt mit kleineren und größeren Veranstaltungen, Alleycats und Parties.

Ablauf der Europäischen Fahrradboten-Meisterschaft

Die 20. ECMC wurde mit einem Goldsprint eröffnet, nachdem sich viele Boten in Mailand eingefunden haben – manche auf dem direkten Weg aus ihrer Stadt, manche kamen als größere und kleinere Gruppen vom Groupride an.

Am zweiten Tag gab es eine gemeinsame Fahrt durch Mailand, dessen Straßen am Abend während eines Alleycats gleich noch mal besser kennengelernt werden konnten. Dieses endete im Vigorelli Velodrom, samt Party.

Die Qualifikation für das Hauptrennen fand am dritten Tag statt. Es startete mit einiger Verspätung und das Prozedere war für einige Teilnehmer nicht ganz klar.

Im Vorfeld wurde ein 4-seitiges Regelwerk herausgegeben, in dem unter anderem stand, dass die Qualifikation 90 Minuten dauert. Durch den chaotischen Start, bzw. die undurchsichtige Aufteilung der Läufe ist dies bei vielen wohl untergegangen. Die Aufgabenstellung war, Aufträge in fünf Blöcken abzufahren. Dafür hatten die Boten 90 Minuten Zeit, wenn sie es nicht schaffen, sollte eben das unvollständige Manifest (Aufgabenzettel) abgegeben werde. Diese Unklarheiten bzw. Fehlerquellen lagen allerdings nicht nur auf Seite der Fahrer, sondern auch durch manche Auskünfte der Organisation.

Europäische Fahrradboten-Meisterschaft 2015 in Mailand

Der Frust war bei manchen groß, andere freuten sich, dass sie sich qualifizierten. Am Abend gab es ein weiteres Alleycat, Trackstand und dergleichen und das Open Forum, das darüber entschied, wo die ECMC 2016 stattfinden sollte. Zur Auswahl standen: Kopenhagen und Wien.

Am letzten Tag wurde gleichzeitig das Cargo Race und Dispatcher Alleycat ausgetragen, wobei das Dispatcher Alleycat aufgrund technischer Probleme schnell abgebrochen wurde. Das Hauptrennen mit 60 Boten und 20 Botinnen startete mit ca, zwei Stunden Verspätung. Als es endlich losging, waren viele erleichtert. Das Warten hatte ein Ende.

Zunächst mussten vier Manifeste (Aufgabenstationen) abgefahren werden und dann verringerte sich die Zahl der Finalisten. Die schnellsten Boten mussten 7 Manifeste abfahren, die Botinnen 6.

Die Gewinner der Europäischen Fahrradboten-Meisterschaft 2015

Gewinnerin Orca_Europäische Fahrradboten-Meisterschaft 2015 in Mailand

Zur etwa gleichen Zeit kamen die ersten drei ins Ziel. Bei der Männerwertung: Austin Horse aus den USA, der Erste, der aber nicht europäischer Meister werden konnte. Deshalb ging der Sieg an Giovanni aus Freiburg. Bei den Frauen war, Clara (Orca) aus Österreich die erste. Durch Unklarheiten bei der Zieleinfahrt war es für Giovanni und mich (Orca) zunächst nicht klar, dass wir die neuen europäischen Meister waren. Die Freude, als es dann feststand, war dafür umso größer. Herzliche Gratulation an Giovanni und allen anderen, die dabei waren und diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Clara Felis ist Radbotin, Buchhändlerin und Slam Poetin. Seit 2012 ist sie mal mehr und mal weniger als Rabotin in Wien unter dem Namen Orca unterwegs. Sie bereist gerne Länder und springt über Tellerränder. Gerade ist sie wieder auf den Straßen Wiens unterwegs.

Foto © Stefano Bruni & © ECMC 2015

Entdecke die Welt von Bike Citizens > www.bikecitizens.net

This is an article written by a guest author from the Bike Citizens community (full profile below). If you also want to share your cycling stories, contact us.

Kommentar schreiben

Interessiert dich das Magazin?
Jetzt schmökern