Das urbane Fahrradmagazin

Ein Tag mit Deliveroo-Fahrradkurier Raphael Jung

Wie sieht eigentlich ein Tag im Leben eines Fahrradkuriers bei Deliveroo, dem Lieferservice auf zwei Rädern aus? Das haben wir uns gefragt und den Berliner Fahrradkurier Raphael Jung auf seiner Schicht begleitet.

Nils Laengner
Im Herbst 2016 waren Nils Laengner (Fotograf) und Tom Laengner (Journalist/Künstler) in Uganda und in der Demokratischen Republik Kongo. Als Vater und Sohn arbeiten sie journalistisch seit 2012 immer wieder zusammen. Angefangen mit einem Portrait über Straßenmusiker aus Kinshasa, Kongo. Weil Menschen ziemlich großartig sein können, erleben Nils und Tom respektvolle Begegnungen als ein großes Glück.

Raphael Jung. Geboren im Juli 1986. Schon als Teenager nahm er an Radrennen teil. Später studierte er Sportwissenschaften. Neben seiner Arbeit bei Deliveroo fährt er für das Fahrradteam Mess-Pack-Berlin und gründete Diagnose Berlin, ein Unternehmen das individuelle Leistungsdiagnostik & Stoffwechselanalysen anbietet. Zwei Jahre lang arbeitete er als Fahrradkurier in Berlin, danach lebte und arbeitete er ebenfalls als Kurier in San Francisco. Mittlerweile ist er wieder zurück in Hauptstadt Deutschlands.

Raphael erzählt uns, wie Deliveroo aufgebaut ist

Alle Fahrradkuriere und Fahrradkurierinnen bei Deliveroo haben ihr eigenes Gebiet. In Berlin ist das ziemlich wichtig, da die Stadt zu groß ist, um alle Bezirke von derselben Person beliefern zu lassen. Raphael ist für den Bezirk BMP (Berlin Mitte Prenzlauerberg) zuständig. Teilweise müssen die Fahrer und Fahrerinnen auch mal die Grenzen der Bezirke “übertreten”, das kommt aber nicht so oft vor.

Deliveroo Fahrrad-App

Deliveroo - Bike Citizens

Das Handy ist eines der wichtigsten Werkzeuge als Deliveroo-Kurier. Daher muss der Akku stets geladen sein. Das Handy, bzw. die Deliveroo-App zeigt an, von welchem Restaurant das Essen abgeholt werden muss. Dort angekommen, listet die App das Essen auf, welches sich in der Deliverootasche befindet. Erst nachdem der Auftrag per Häkchen bestätigt wurde, teilt die App das nächste Ziel mit.

Jeder Bezirk hat einen Startpunkt an dem jeder Fahrer und jede Fahrerin die Schicht beginnt. Die App von Deliveroo erkennt den Standort via GPS und weiß somit, dass es losgehen kann. Wenn der Auftrag nicht in den persönlichen Zeitplan passt, gibt es ebenfalls die Möglichkeit Jobs abzulehnen. Zum Beispiel wenn ein Auftrag außerhalb des Bezirks liegt.

Deliveroo Restaurants

Durch die App werden die teilnehmenden Restaurants sofort informiert, wenn eine Bestellung reinkommt. Diese können sie bestätigen oder auch ablehnen. Erst danach wird dem Fahrer oder der Fahrerin Bescheid gegeben. Am besten kurz bevor alles fertig ist, sodass es für den Fahrer oder die Fahrerin schnell weiter gehen kann.

Auf geht’s – bereit für den ersten Auftrag!

Deliveroo Tasche

Die Tiefkühltasche von Deliveroo wird verstaut.

Das Handy immer griff bereit.

Fahrrad überprüfen

Raphael überprüft ein letztes mal vor der Tour sein Rad.

Deliveroo bittet die Restaurants Suppen und ähnliches auslaufsicher zu verpacken. Es kommt jedoch vor, dass Restaurants dies versäumen. Daher überprüft Raphael jede Lieferung und verstaut sie dann gegebenenfalls neu.

Die meisten Kunden und Kundinnen erwarten die Kuriere und Kurierinnen von Deliveroo mit freudiger Stimmung. Nichts desto trotz wird Raphael nicht immer respektvoll behandelt, er hingegen ist immer freundlich zu den Personen, denen er das Essen überreicht.

Fahrradkurier
Noch während Raphael seine Ware ausliefert, schaut er bereits nach neuen Aufträgen.

40 Auslieferungen an einem Tag

Der Rekord liegt bei über 40 Auslieferungen an einem Tag. Der Fahrer, dem das gelungen ist, hat 12 Stunden am Stück gearbeitet. Dafür hat er sich den letzten Tag eines langen Wochenendes ausgesucht. Menschen kehren zurück nach Hause und haben entweder einen leeren Kühlschrank oder keine Lust selbst etwas zu kochen. Und so kommt es, dass Fahrradkuriere wie Raphael sich wieder auf den Weg zur nächsten Essenslieferung machen.

Fahrradkurier Verkehr

Meistens muss es recht schnell gehen, damit das Essen nicht kalt wird. Trotzdem hält sich Raphael an die Straßenverkehrsordnung. Alles Andere ist zu gefährlich und wird von der Polizei in Berlin überhaupt nicht gern gesehen. Das weiß Raphael aus erster Hand. Wegen einer Ordnungswidrigkeit sollte ihm einst sein Fahrrad konfisziert werden, er kam aber mit einer Geldstrafe davon.

Am heutigen Tag bekommt Raphael kaum Trinkgeld. Das ist sehr selten. Das Trinkgeld eines Kunden besteht aus feuchtwarmen 1 und 2 Cent Stücken. In dem Fall verzichtet Raphael gern auf sein Trinkgeld.

Deliveroo - Essensübergabe lieferant

Nach 9 Auslieferungen heißt es: Schluss für heute!

Deliveroo Bike Citizens

Raphael überprüft, an welchen Tagen er fahren möchte und wie die Kapazitäten für die jeweiligen Tage sind.

Deliveroo - Bike Citizens

Auf der Deliveroo internen Website können sich die Fahrer und Fahrerinnen ihre Arbeitszeiten selbst zusammenstellen.

Deliveroo Fahrradbote

Die Schicht ist vorbei. Raphael schwingt sich auf sein Fahrrad.

Fotos © Nils Laenger

 

12.09.2017 – Update: Richtigstellung des Namens wegen Tippfehler.

Nils Laengner
Im Herbst 2016 waren Nils Laengner (Fotograf) und Tom Laengner (Journalist/Künstler) in Uganda und in der Demokratischen Republik Kongo. Als Vater und Sohn arbeiten sie journalistisch seit 2012 immer wieder zusammen. Angefangen mit einem Portrait über Straßenmusiker aus Kinshasa, Kongo. Weil Menschen ziemlich großartig sein können, erleben Nils und Tom respektvolle Begegnungen als ein großes Glück.

Kommentar schreiben

Kommentare
  • Norbert

    Ist es reiner Zufall, dass die Bezahlung ausgeklammert wird in dem Artikel? Die Leute sollen sich bewegen und eben selber hin schlappen zum Imbiss.

    Antworten
Interessiert dich das ganze Magazine?
Jetzt schmökern